Musik in Medizin
Musik in Medizin

Prof. Dr. Ralph Spintge

Prof. Dr. Ralph Spintge, Präsident ISMM, Ltd. Abteilungsarzt Algesiologie, Sportklinik Hellersen

Die Gesellschaft für Musik in Medizin ist eine wissenschaftliche Gesellschaft, die sich die Erforschung der Zusammenhänge zwischen Musik, Rhythmus und medizinischer Therapie sowie den interdisziplinären Austausch hierüber zur Aufgabe gesetzt hat.

Reinhard Flatischler ist seit 1987 Mitglied dieser Gesellschaft und wurde gleich zu Beginn in das „International Scientific Committee“ gewählt.

Im Rahmen eines 10-jährigen Forschungsprogrammes in Zusammenarbeit der ISMM, dem Krankenhaus für Sportverletzte der Sporthilfe e.V. Hellersen in Lüdenscheid, dem Max-Planck-Institut für Systemphysiologie Dortmund, dem Forschungszentrum Jülich, dem Physiologischen Institut der Freien Universität Berlin, dem Institut für Synergetische Mathematik der Universität Stuttgart und anderen renommierten Forschungseinrichtungen sind wir unter anderem gemeinsam der Frage nachgegangen, inwieweit eine Beeinflussung der die lebenswichtigen Körpervorgänge steuernden neurovegetativen Rhythmen durch externe Rhythmen möglich ist. Reinhard Flatischler war einer der Ersten, der erkannt hat, dass hier offensichtliche Zusammenhänge bestehen, und so haben er selbst und der Leiter unseres wissenschaftlichen Kooperationsnetzes, Professor Dr. med. Hans-Peter Koepchen (ehemals Direktor des Institutes für Physiologie der FU Berlin) zahlreiche Studien vorgenommen.

Leider hat der frühe Tod von Prof. Koepchen verhindert, dass zum damaligen Zeitpunkt weitere Forschungen durchgeführt werden konnten. Die Auswertung der Analyseergebnisse dieser Arbeiten erfolgt gegenwärtig mit Hilfe der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Berlin. Unsere bisherigen Beobachtungen und die Ergebnisse von Parallel-Studien zeigen schon jetzt, dass eine unmittelbare Verknüpfung externer Rhythmusarbeit, wie sie TaKeTiNa repräsentiert, mit inneren, autonomen Rhythmen gegeben ist. Die Umsetzung dieser Erkenntnisse hat heute bereits im Fachgebiet der Kardiologie, der Sportmedizin, der Leistungsphysiologie, der Stressforschung und der allgemeinen Gesundheitsförderung Einzug gehalten.